Faun - Carracci

Tête de Faune

Dans la feuillée, écrin vert taché d'or,
Dans la feuillée incertaine et fleurie
De fleurs splendides où le baiser dort,
Vif et crevant l'exquise broderie,

Un faune effar é montre ses deux yeux
Et mord les fleurs rouges de ses dents blanches
Brunie et sanglante ainsi qu'un vin vieux
Sa lèvre éclate en rires sous les branches.

Et quand il a fui- tel qu'un écureuil —
Son rire tremble encore à chaque feuille
Et l'on voit épeuré par un bouvreuil
Le Baiser d'or du bois, qui se recueille.

FAUNSKOPF

Im Laub, dem grünen Schatzwerk, golddurchwirkt,
Im ungewissen Laub, voll Blüten hängend,
Wo sich im reichen Glanz der Kuss verbirgt,
Blickt, die erles`ne Stickerei zersprengend,

Ein Faun bestürzt aus seinen Augen drein
Und beißt mit weißen Zähnen in das Blühen.
Gebräunt und blutvoll, grad wie alter Wein,
Sind seine Lippen, die vor Lachen sprühen.

Und wenn er - wie ein Eichhörnchen - entflieht,
Spielt noch sein Lachen bebend auf den Zweigen,
Ruft aufgebracht ein Gimpel. - und man sieht
Den goldnen Kuss des Walds in neuem Schweigen.

Arthur Rimbaud, 1854-1891