zur Startseite: www.gedichte-lyrik-poesie.de

ZU GUTER LETZT: - Dank - Schlussbemerkungen - Technische Hinweise

Lieber möchte ich zu den geringsten Menschen gehören,
mit Träumen und dem Verlangen, sie zu erfüllen,
als der Größte zu sein, ohne Träume und ohne Verlangen. - Khalil Gibran

An dieser Stelle einmal ein großes DANKESCHÖN an alle Besucher meiner homepage. Eine stetig wachsende Besucherzahl aus über 90 Ländern zeigt mir, daß sich Beschäftigung mit Lyrik wachsender Beliebtheit erfreut und Sprachkultur wieder "entdeckt" wird.

Danke auch für die vielen Anregungen, Gedichtvorschläge und passenden Bildchen, die mir von zahlreichen Fans und wohlwollenden Begleitern per mail zugeschickt wurden und werden, und die ich leider gar nicht - schon aus Zeitgründen - alle berücksichtigen kann, wofür ich um Ihr Verständnis bitte.

Ein wenig Werbung in eigener Sache für den Autor Max Dauthendey und meine Bücher,

zu finden bei: Max Dauthendey - homepage

Zum Schluss noch ein paar "persönliche Anmerkungen" (...in Gedichtform)

... alles mal unter die "Lupe" nehmen, wie bei Joachim Ringelnatz:

Die Lupe bietet sich an

Ich will euch dienen,
Will euer Auge sein,
Wenn ihr im Allzuklein
Suchet wie Bienen.

Ich deute euch jederzeit
Falsches und Wahres,
Und Wunderbares
Der bunten Winzigkeit.

Die spiegelt geheimnisvoll
Das große Treiben. -
Und im kleinsten Winkel soll
Kein Schmutz bei euch bleiben.

Ich kann, aber will nicht gern
Euch Löcher brennen.
Haltet mir Blendlicht fern!
Ihr sollt mich kennen.

Ihr sollt mich durchschaun,
Wie ich die Spitzbübchen,
Sollt ganz mir vertraun,
Eurem konvexen Linschen Lüpchen. - Joachim Ringelnatz, 1883-1934

Ich bin nun wie ich bin... - (von J. W. von Goethe)
Mein Lebenslauf - (von Wilhelm Busch)

Selbstkritik - (von Wilhelm Busch)
und...bekanntlich sind Gedichte auch Geschmackssache    ;-)

Wir können nie, was um uns lebt und webt,
erstaunt und tief genug betrachten;
denn unser Sinn, zur Flachheit neigend, strebt
zu sehr danach, die Dinge zu missachten.

Indes der Mensch nach Unerhörtem hascht,
erstirbt der feine Sinn ihm für das Kleine;
und was ihn nicht als Wunder überrascht:
das dünkt ihm das Natürliche, Gemeine.

Und doch ist Wunder diese ganze Welt!
Und nichts in ihr ist einfach und gewöhnlich:
Denn deine Welt und meine - steht und fällt
mit dir, mit mir: sie ist durchaus persönlich. - Joachim Ringelnatz

Erkenne Dich selbst

Erkenne Dich selbst bedeutet nicht:
Beobachte Dich.
Beobachte
Dich ist das Wort der Schlange.
Es bedeutet:
Mache Dich zum Herrn Deiner Handlungen.

Nun bist Du es aber schon,
bist Herr Deiner Handlungen.
Das Wort bedeutet also: Verkenne Dich!
Zerstöre Dich!
Also etwas Böses
und nur wenn man sich sehr tief hinabbeugt,
hört man auch sein Gutes, welches lautet:
"um Dich zu dem zu machen, der Du bist." - Franz Kafka, 1883-1924

 

Bei manchen Browsern lässt sich die Schrift größer stellen, wenn Sie die linke STRG-Taste gedrückt halten
und ´am Rad drehen` ... gemeint ist natürlich das Mausrad ;-)

Farben,Kontraste etc. können je nach Ihrer Monitoreinstellung unterschiedlich dargestellt werden, vor allem bei Monitoren älterer Bauart.
Daher diese Empfehlung: Bildschirm am besten so einstellen, dass der erste Grauwert ganz links gerade noch erkennbar ist:

Grauwerte

DANKE FÜR IHREN BESUCH - und ... SCHAUEN SIE WIEDER MAL VORBEI !